Brandschutz

Im Falle eines Brandes zählt jede Sekunde

Ein Brand stellt für jedes Unternehmen eine ernste Gefährdung dar. Die Verantwortung für die Beschäftigten, die Sicherung des Unternehmens und die öffentliche Sicherheit erfordern eine angemessene Aufmerksamkeit für den Brandschutz.

  • Wir bieten Ihnen ein professionel Schulungskozept aus Theorie und Praxis an.
  • Wir erstellen für Sie Flucht- und Rettungswegepläne.

Gerne unterstützen wir Sie auch schon in der Bauphase um frühzeitig die richtigen Entscheidungen treffen zu können und dabei Geld zu sparen. 

Risikoanalyse Brandschutz

Bei einer Risikoanalyse bezüglich des Brandschutzes werden die vorhandenen und möglichen Schwachstellen des bestehenden Gebäudes untersucht und herausgearbeitet.

 

Dazu gehören z. B.:

  • Beurteilung von Flucht- und Rettungswegen unter Berücksichtigung der Nutzungsdichte (Anzahl der Personen) im Brandfall.
  • Das Brandentstehungsrisiko durch das Vorhandensein großer Mengen brennbarer Materialien, Baustoffe oder besonderer Zündquellen.
  • Erhöhtes Risiko der Ausbreitung von Feuer und Rauch in unübersichtlichen Gebäuden.
  • Bei besonders schützenswertem Inventar – z. B. notwendige Medien zum Erhalt der Gebäude, etc. – Schäden durch Feuer, Rauch oder Löschwasser.
  • Nofallmanagement bzgl. Evakuierung, Mann-Fall.

Nach der Bewertung der bestehenden Bausubstanz erfolgt anhand eines Kriterienkataloges die Abfrage aller wesentlicher Aspekte des vorbeugenden baulichen Brandschutzes.

Die Gegenüberstellung das Soll-Zustandes mit dem Ist-Zustand erlaubt die Beurteilung ob bauliche Brandschutzmaßnahmen notwendig sind bzw. andere anlagentechnische Brandschutzmaßnahmen ergänzt werden müssen oder ob die vorgefundene brandschutztechnische Leistungsfähigkeit ausreichend ist.

Abweichung und Verantwortlichkeiten

  • Abweichungen von den Anforderungen des Baurechts
  • Rechnerische Nachweise zum Brandschutzkonzept

Verantwortlichkeiten bei der Bauausführung und im künftigen Betrieb.

Um den personellen Aufwand durch interne Mitarbeiter gering zu halten sind folgende Angaben / Informationen erforderlich:

  • Fachkraft für Arbeitssicherheit
  • Technischer Leiter
  • Brandschutzordnung Teil A, B, C nach DIN 14096 in Abstimmung mit der örtlichen Feuerwehr
  • Beschreibung des Gebäudes/der baulichen Anlage und der örtlichen Situation im Hinblick auf den Brandschutz
  • Art der Nutzung
  • Beurteilungsgrundlage (Planungsstand und Rechtsgrundlage)
  • Anzahl der Personen, die die Anlage nutzen
  • Brandlast der Nutz- und Lagerflächen
  • GB – Darstellung der Schutzziele und insbesondere Beschreibung der Schwerpunkte der Schutzziele z. B. zum Personen-, Sachwert-, Denkmal-, Unfall- und Umweltschutz
  • Brandgefahren und besondere Zündquellen
  • Risikoanalyse und Benennung der Risikoschwerpunkte

Informieren Sie sich noch heute!

Unsere Aufgabe ist es, Sie beim Aufbau und der Implementierung eines Arbeitsschutz- und Qualitätsmanagementsystems zu unterstützen.